Geschichte(n)

Das alte schmale Häuschen, mit den drei übereinanderliegenden engen Stuben, blickt bereits auf eine 180-jährige gastronomische Tradition zurück. Man sagt, der Name “Kiste” komme von einer Hafertruhe, die zum Füttern der Pferde vor dem Haus gestanden habe, als die Wirtschaft noch eine Herberge vor den Stadtmauern gewesen sei. Ein anderer weiß von einer vergoldeten Kiste zu berichten, die Studenten vor hundert Jahren über ihrem Stammplatz in der damals noch namenlosen Wirtschaft aufgehangen haben sollen, nachdem Leibkutscher Ringwald von König Karl das Geld für die Weinstube vorgestreckt bekommen hatte. Ringwald, der für sechs Töchter und einen Sohn zu sorgen hatte, brauchte mehr Geld, gab seinen Dienst als Hofkutscher auf und nahm das Angebot in dem Häuschen eine Bierschenke zu eröffnen mit Dank an, was sich bald als sehr gewinnbringend erwies.

1893 hat Wilhelm Bräuninger die Wirtschaft gekauft und sie blieb über 3 Generationen genau 100 Jahre in Familienhand. 1993 übergab der letzte Wilhelm Bräuninger die “Kiste” seiner langjährigen Mitarbeiterin Rose Wenger und Ihrer Tochter Heike Hauschke,welche die Kistentradition mit liebevollem Engagement bis zum heutigen Tage aufrechterhalten konnten.Und noch immer wird nach den alten Rezepten der Frau Bräununger das Beste aus Schwabens Küche frisch aus der Pfanne serviert .

Weinstube Zur Kiste · Kanalstraße 2 · 70182 Stuttgart · Tel. 0711 244002 · info@zur-kiste.de